Herrschendes Zins-Geldsystem versus umlaufgesichertes Geld

Bei aller kontroversen Diskussion um die sich nahezu täglich verschärfende "Euro-Krise", die sich in Wahrheit mehr und mehr zu einer weltweit systemischen Krise des Geldsystems an sich ausweitet, wird so gut wie nie die Frage nach der wahren Ursache dieser katastrophalen Entwicklung gestellt.

Wer diese Frage dann aber doch stellt und die Antwort erfährt, wird sehr schnell feststellen, dass auch die Vertuschung der wahren Ursache Teil der wahren Ursache selbst ist:

Das heute herrschende, zinsbasierte Geldsystem – NICHT unser Wirtschaftssystem! - wurde nur aus einem einzigen Grund in dieser Form installiert: als Mittel zur unbewussten und daher bestens getarnten Ausbeutung der Massen.

Falls Sie jetzt "Marx" riechen und gleich abbrechen möchten – es geht hier nicht um Marx, sondern um die ganz reale Ausbeutung durch das herrschende Geldsystem.

E-Mail

Hinweise auf massive Manipulationen bei Facebook-Börsengang

Manchmal sind sogar die Mainstream-Medien wie die "Süddeutsche Zeitung" gut für Nachrichten über die wahre Natur des Finanzsystems.

Allerdings ist "Gier-Bashing" auch gerade ziemlich "hip", um im Börsen- und Facebook-Jargon zu bleiben. Indem immer wieder die "Gier der Finanzmärkte" gegeisselt wird, kann man wunderbar davon ablenken, dass Gier der IM FINANZSYSTEM weltweit IMPLEMENTIERTE Motor der Umverteilung von "Fleissig nach Reich" ist, wie die Wissensmanufaktur das so präzise ausdrückt.

Aber zu den Fakten dieser neuen generalstabsmässig geplanten Abzocke des Finanzsystems: Facebook und die Alteigentümer haben 421 Millionen Aktien verkauft und damit rund 16 Milliarden US-Dollar eingenommen. Insgesamt belief sich der Wert des Unternehmens zum Börsenstart auf 104 Milliarden US-Dollar.

Was hinter den Kulissen ablief, lesen wir bei der Süddeutschen: "Offenbar wurden in letzter Minute vor dem großen Abkassieren die Umsatzprognosen gesenkt, wovon nur Insider etwas mitbekamen. Und weil der Hype so groß war, erhöhten die Banken rund um Morgan Stanley kurz vor Ultimo die Zahl der ausgegebenen Aktien drastisch: auf 421 Millionen Papiere. Der Ausgabepreis lag mit 30.02€ am oberen Rand. Klammheimlich erhielten einige Investoren das Recht, schon nach 90 Tagen - und nicht wie üblich nach 180 Tagen - ihre Papiere loszuschlagen. Der Glaube an künftiges Wachstum war wohl weniger stark ausgeprägt als der Drang zum schnellen Geld."

E-Mail

Ministerpräsident Seehofer zeigt nach Wahldebakel der CDU in NRW Nerven

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat gestern Abend, 14.05.2012, im "ZDF Heute Journal" für einen Politiker sehr deutliche Worte gegen den Verlierer der NRW-Wahl, (Noch)Bundesumweltminister Norbert Röttgen, gefunden.

Selbstverständlich wurde diese Aktion von den öffentlichen Medien, dem ZDF selber, aber auch z. B. dem Spiegel, entsprechend kommentiert.

Beide Medien waren sich darin einig, dass Horst Seehofer selbstverständlich vor allem aus Sorge um das bevorstehende Wahlergebnis seiner CSU in Bayern 2013 so gehandelt hat.

So schreibt "Spiegel Online": "Für Seehofer fast noch wichtiger: 2013 wird auch in Bayern gewählt. Die CSU fürchtet nun, dass sich der Abwärtstrend der Schwesterpartei auf das Wahlergebnis im Freistaat auswirken könnte."

Das ZDF mutmasst dagegen: "Sein Hauptanliegen freilich ist die bayerische Landtagswahl nächstes Jahr. Die Sonderrolle der CSU im deutschen Parteiensystem ist nur aufrecht zu erhalten, wenn die CSU Bayern regiert. Und es ist längst nicht ausgemacht, ob das 2013 wieder gelingt."... "Und Seehofer will das Verlierer-Thema "Kernkraft" ein für alle mal erledigt wissen. Darum soll die Energiewende von einem starken Fachminister angepackt und organisiert werden. Der darf alles sein, nur kein Verlierer-Typ."

 

E-Mail

Meine Antwort an eine Abgeordnete des Deutschen Bundestages zum ESM

Sehr geehrte Frau ...,

ich danke Ihnen zunächst sehr herzlich für Ihre ausführliche Antwort zu u. a. meinem Schreiben "Stoppt EU-Schulden- und Inflationsunion (ESM-Vertrag)!"

Sie sind die erste von allen angeschriebenen Bundes- und Landtagsabgeordneten, die auf mein Schreiben überhaupt reagiert. Meine Hochachtung!


Da Sie sich viel Mühe mit Ihrer Antwort gegeben haben, möchte ich mir gerne die Mühe machen, Ihnen, jedenfalls aus meiner Sicht, zu erläutern, warum Ihnen möglicherweise so viele besorgte Bürger schreiben, "in der Regel verknüpft mit dem Appell, diesen Gesetzentwürfen der Regierung in keinem Fall zuzustimmen."

Meine Antwort können Sie, selbstverständlich anonymisiert in Bezug auf Ihre Person und Fraktion, auch hier nachlesen: http://euronia.com/index.php/de/blog/19-meine-antwort-an-eine-abgeordnete-des-deutschen-bundestages-zum-esm

 

E-Mail

Ist Bundespräsident Gauck nur noch der Hampelmann der deutschen Regierung?

Die deutsche Bundesdiktatur (Verzeihung, Bundesregierung) darf sich glücklich schätzen, mit dem ehemaligen DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck nun einen Bundespräsidenten gefunden zu haben, der nicht nur über hellseherische Fähigkeiten, sondern auch eine sehr eigenartige Auffassung zum Recht zu verfügen scheint.

Die "Deutsche Mittelstandsnachrichten" berichten:

"Noch bevor ESM und Fiskalpakt vom Bundestag und Bundesrat beschlossen und die angekündigten Verfassungsbeschwerden gegen die Gesetze eingereicht sind, hat Bundespräsident Joachim Gauck bereits befunden, dass die Gesetze verfassungskonform sind. Bei seinem Antrittsbesuch in Brüssel sagte er mit Blick auf die angekündigte Verfassungsbeschwerde: „Ich sehe nicht, dass die Bereitschaft der Regierung konterkariert werden wird vom Bundesverfassungsgericht.“ Damit beurteilte er die Klage vor dem Bundesverfassungsgericht als aussichtslos und sorgte auch für Irritationen bei den potentiellen Klägern."

E-Mail